Tödi 200 - Speck auf dem Tödi, Theater Aufführung in Medel

Beschreibung

Eine Piz Rupf Produktion Es treten auf ein Erzähler und historische Figuren wie Spescha, Simler, Dürler u.a. Alle Rollen werden vom Schauspieler Gian Rupf gesprochen, die Erzählerstimme zur Abgrenzung in Mundart. Die historischen Figuren sprechen vor allem historische Texte in der Sprache ihrer Zeit. 200 Jahre Erstbesteigung des Tödi vom 1. September 1824 Wer den höchsten Gipfel des Tödimassivs als Erster betreten hat, bleibt ein Rätsel. Mit grosser Wahrscheinlichkeit waren es am 1. September 1824 die Gemsjäger Augustin Bisquolm und Placi Curschellas aus der Surselva, die unter Anleitung und Beobachtung von Pater Placidus a Spescha den Gipfel erreichten. Die Alpingeschichte hat ihnen schliesslich diese Ehre zugestanden, obwohl sie als «Beweis» lediglich eine Speckschwarte zurückliessen. Die Besteigungsgeschichte des mächtigen Massivs zwischen dem Glarner Tal und der Surselva ist kompliziert und voller Dramatik. Die Topografie mit drei Gipfeln gab oft auch Anlass zu Missverständnissen: Piz Russein 3612m, Glarner Tödi 3570m, Sandgipfel 3390m. Der Tödi bildet eine Grenze zwischen zwei Kulturen, der romanisch-katholischen und der deutschschweizerisch-protestantischen, was die Verständigung zwischen den Protagonisten sicher nicht erleichterte. Die Erstbesteigung des höchsten Punkt, des Piz Russein, blieb lange umstritten. Mehrere Besteiger fühlten sich im Verlauf eines halben Jahrhunderts als Erstbesteiger oder behaupteten es. Rudolf Theodor Simler zum Beispiel, Initiant und erster Präsident des SAC, nahm 1861 für sich «die Ehre, den höchsten Gipfel des Piz Russein zuerst betreten zu haben» in Anspruch. Später krebste er halbwegs zurück. Erst die Spescha-Biografie von Pieth/Hager von 1913 und der erste SAC Clubführer Glarnerland von 1903 beendeten die Diskussionen. Das Stück zeichnet die dramatische Geschichte der Tödibesteigungen nach, die Kontroverse um die Erstbesteigung des Piz Russein, die z.T. tragischen Schicksale der Protagonisten. ACHTUNG: Diese Theater Aufführung findet in der Academia Vivian in Medel statt.

Webseite

https://glarnerland.ch/de/

Eine Piz Rupf Produktion Es treten auf ein Erzähler und historische Figuren wie Spescha, Simler, Dürler u.a. Alle Rollen werden vom Schauspieler Gian Rupf gesprochen, die Erzählerstimme zur Abgrenzung in Mundart. Die historischen Figuren sprechen vor allem historische Texte in der Sprache ihrer Zeit. 200 Jahre Erstbesteigung des Tödi vom 1. September 1824 Wer den höchsten Gipfel des Tödimassivs als Erster betreten hat, bleibt ein Rätsel. Mit grosser Wahrscheinlichkeit waren es am 1. September 1824 die Gemsjäger Augustin Bisquolm und Placi Curschellas aus der Surselva, die unter Anleitung und Beobachtung von Pater Placidus a Spescha den Gipfel erreichten. Die Alpingeschichte hat ihnen schliesslich diese Ehre zugestanden, obwohl sie als «Beweis» lediglich eine Speckschwarte zurückliessen. Die Besteigungsgeschichte des mächtigen Massivs zwischen dem Glarner Tal und der Surselva ist kompliziert und voller Dramatik. Die Topografie mit drei Gipfeln gab oft auch Anlass zu Missverständnissen: Piz Russein 3612m, Glarner Tödi 3570m, Sandgipfel 3390m. Der Tödi bildet eine Grenze zwischen zwei Kulturen, der romanisch-katholischen und der deutschschweizerisch-protestantischen, was die Verständigung zwischen den Protagonisten sicher nicht erleichterte. Die Erstbesteigung des höchsten Punkt, des Piz Russein, blieb lange umstritten. Mehrere Besteiger fühlten sich im Verlauf eines halben Jahrhunderts als Erstbesteiger oder behaupteten es. Rudolf Theodor Simler zum Beispiel, Initiant und erster Präsident des SAC, nahm 1861 für sich «die Ehre, den höchsten Gipfel des Piz Russein zuerst betreten zu haben» in Anspruch. Später krebste er halbwegs zurück. Erst die Spescha-Biografie von Pieth/Hager von 1913 und der erste SAC Clubführer Glarnerland von 1903 beendeten die Diskussionen. Das Stück zeichnet die dramatische Geschichte der Tödibesteigungen nach, die Kontroverse um die Erstbesteigung des Piz Russein, die z.T. tragischen Schicksale der Protagonisten. ACHTUNG: Diese Theater Aufführung findet in der Academia Vivian in Medel statt.

Webseite

https://glarnerland.ch/de/

Event Information

20.10.2024
19:00
Standort
EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END