Clean-up Day An­der­matt

Medienmitteilung 23. Juni 2021

Zur Vorbereitung der Sommersaison in Andermatt haben am Samstag rund 60 Freiwillige etwa 260 Kilo Abfall gesammelt. Das Material, das sie entlang der Skipisten, von Wanderwegen und im Dorf gefunden haben, wurde im Anschluss sortiert für die Wiederverwertung.

Rund 60 Erwachsene und Kinder trafen sich am Samstag auf der Piazza Gottardo in Andermatt Reuss. Sie waren aus der ganzen Schweiz angereist, um am Clean-up Day von Andermatt Swiss Alps, Andermatt-Urserntal Tourismus und Protect our Winters Schweiz teilzunehmen. Ausgerüstet mit Handschuhen und Säcken der Summit Foundation, machten sich die Helferinnen und Helfer auf ins Gelände. Die ersten Gruppen begaben sich mit der eigens dafür in Betrieb genommenen Gondelbahn Gütsch-Express an den Berg, der Rest sammelte entlang von Spazier- und Wanderwegen und im Dorf Abfall ein.

263 Kilogramm Abfall

Nach dem Mittag kamen die Gruppen zurück zur Piazza, wo das Team der Summit Foundation den Müll gewogen und sortiert hat. Metall, PET, Glas und Alu werden recycelt. Mit 263 Kilo wurde bedeutend weniger Abfall gefunden als im letzten Jahr, wobei am Schneehüenerstock noch so viel Schnee liegt, dass dieses Gebiet nicht gereinigt werden konnte. Für das aussergewöhnlichste Fundstück gab es einen Preis, in der engeren Auswahl waren unter anderem ein schwarzer Damenslip, ein Laib Brot und eine Wolldecke. Für die Helferinnen und Helfer gab es im Anschluss als Dankeschön ein gemütliches Beisammensein mit Essen und Getränken von Mountain Food und Möhl.

Team-Effort für Naturschutz und Sensibilisierung

Zum Clean-up Day kamen etwa sechzig Freiwillige aus der ganzen Schweiz. Die Tourist Information Andermatt war praktisch vollzählig vor Ort und hat das Büro geschlossen, um am Aufräumtag teilzunehmen. Zudem waren zahlreiche Helferinnen und Helfer von einheimischen Unternehmen dabei wie der Skischulen Schweizer Schneesportschule, Ski Academy und Alpine Sports Andermatt, der Mammut Alpine School sowie der Sust Lodge in Hospental. Die Teilnehmenden wollen mit ihrem Einsatz etwas für die Umwelt tun und gleichzeitig etwas beitragen zur Sensibilisierung für das Thema.

Mehr Abfall wegen Corona-Schutzmassnahmen

Nachdem im letzten Jahr kaum PET-Getränkeflaschen gefunden wurden entlang der Skipisten, hat man dieses Jahr die Auswirkungen der Corona-Pandemie gesehen. Weil die Restaurants im Skigebiet nur noch Take-away-Verpflegung anbieten durften, landeten mehr PET-Flaschen in der Natur. Zudem fanden die Helferinnen und Helfer etwa 70 Gesichtsmasken im Dorf und am Berg.

Kennzahlen
  • Insgesamt rund 60 freiwillige Helferinnen und Helfer aus der ganzen Schweiz

  • 6 Freiwillige als Guides, darunter zur Hälfte Einheimische

  • Vertreterinnen und Vertreter von 5 lokalen Unternehmen

  • 1 Hund

  • 263 Kilo Material

Partner

Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH andermatt.ch

Summit Foundation summit-foundation.org

POW Schweiz protectourwinters.ch

Do you like this story?