Piz Ault im Val Medel - Wandertrophy 2024

Route Information

Region
Schwierigkeitsgrad
Difficult
Länge
Dauer
Aufstieg
Abstieg

Beste Jahreszeit

JÄN
FEB
MÄR
APR
MAI
JUN
JUL
AUG
SEP
OKT
NOV
DEZ

Beschreibung

Wir beginnen unsere Wanderung in Fuorns und es geht sofort durch einen Tannenwald tüchtig bergwärts. Bei der Ziegenalp Puzzetta werden wir mit einem modernen, roten  Alpgebäude überrascht und wir sind uns sofort einig, dass es gut in die Landschaft passt und sehr fotogen ist. An einer Bergflanke entlang und nur mässig ansteigend wandern wir in die Val la Buora hinein, rechts unten sehen wir das steinige  Bachbett, wo die Wasser des Glatschers Davos la Buora zu Tal fliessen.Bis zur Fuorcla dalla Buora sind es noch rund dreihundert Höhenmeter,die wir praktisch fadengerade hinauf überwinden müssen.

Oben angekommen wird der Blick frei auf den  Medelser**Gletscher. Der nun folgende Grat ist abwechslungsweise breit und mit Gras und Erika überwachsen, dann wieder anspruchvoll und mit felsigen Passagen durchsetzt. Und es geht dabei mal rauf und mal runter, bis wir endlich beim Punkt 2479, neben dem grossen Steinmann, die Aussicht  geniessen können. Die Täler mit Ihren Dörfern und Fraktionen liegen weit unter uns und das 360 Grad Bergpanorama ist eindrücklich gespickt mit schneebedeckten Gipfeln. Auf dem Abstieg kommen wir in Crap Stagias** bei einer Hütte mit Feuerstelle und Brunnen vorbei, eine gute Gelegenheit für eine kurze Rast. Für den Rest des Abstiegs werden wir wieder in schattiges Grün eingehüllt. Wir staunen, wie sich der Wald nach dem verheerenden Sturm Vivian wieder erholt hat und artenreicher ist als je zuvor. In Curaglia beenden wir unsere Wanderung.

Wir beginnen unsere Wanderung in Fuorns und es geht sofort durch einen Tannenwald tüchtig bergwärts. Bei der Ziegenalp Puzzetta werden wir mit einem modernen, roten  Alpgebäude überrascht und wir sind uns sofort einig, dass es gut in die Landschaft passt und sehr fotogen ist. An einer Bergflanke entlang und nur mässig ansteigend wandern wir in die Val la Buora hinein, rechts unten sehen wir das steinige  Bachbett, wo die Wasser des Glatschers Davos la Buora zu Tal fliessen.Bis zur Fuorcla dalla Buora sind es noch rund dreihundert Höhenmeter,die wir praktisch fadengerade hinauf überwinden müssen.

Oben angekommen wird der Blick frei auf den  Medelser**Gletscher. Der nun folgende Grat ist abwechslungsweise breit und mit Gras und Erika überwachsen, dann wieder anspruchvoll und mit felsigen Passagen durchsetzt. Und es geht dabei mal rauf und mal runter, bis wir endlich beim Punkt 2479, neben dem grossen Steinmann, die Aussicht  geniessen können. Die Täler mit Ihren Dörfern und Fraktionen liegen weit unter uns und das 360 Grad Bergpanorama ist eindrücklich gespickt mit schneebedeckten Gipfeln. Auf dem Abstieg kommen wir in Crap Stagias** bei einer Hütte mit Feuerstelle und Brunnen vorbei, eine gute Gelegenheit für eine kurze Rast. Für den Rest des Abstiegs werden wir wieder in schattiges Grün eingehüllt. Wir staunen, wie sich der Wald nach dem verheerenden Sturm Vivian wieder erholt hat und artenreicher ist als je zuvor. In Curaglia beenden wir unsere Wanderung.

Höhenprofil

EXTERNAL_SPLITTING_BEGIN EXTERNAL_SPLITTING_END